Forschung fördern: Dank an die Gönner

Prof. Schmedders

Rund 600'000 CHF vergab der Fonds zur Förderung des akademischen Nachwuchses FAN dieses Jahr an vielversprechende Talente der Universität Zürich. Der FAN finanziert sich durch Spenden und Schenkungen von Privaten. Zweimal pro Jahr werden die Gönnerinnen und Gönner als Dankeschön zu anregenden Referaten von Wissenschaftlern sowie zu einem Abendessen im kleinen Kreis eingeladen. 

Das Themenspektrum der Gönneranlässe ist vielfältig und gibt jeweils einen aufschlussreichen Einblick in ein spannendes Forschungsgebiet. Am jüngsten Gönneranlass referierte Professor Karl Schmedders zum Thema „Eine Data Science Anwendung aus der Schweiz: Wo möchten Wohnungssuchende am liebsten wohnen?“ Prof. Schmedders stützte sich dabei auf ein vom FAN unterstütztes Forschungsprojekt von Vanessa Kummer das darlegt, wie lückenhafte Daten über die Wohnungsnachfrage, die sich tel quel nicht als Entscheidungsgrundlage für den Wohnungsbau eignen, mit Hilfe von Machine-Learning-Algorithmen ergänzt werden können und damit sehr genaue Informationen zum Wohnungsmarkt zur Verfügung gestellt werden können.

Nach dem spannenden Referat lud der FAN zu einem Nachtessen im Restaurant Neumarkt ein, während dem zwei diesjährige Stipendiaten des FANs über ihre Forschungstätigkeit informierten.

Der Fonds zur Förderung des akademischen Nachwuchses (FAN) wurde 1998 geschaffen, um in Zeiten knapper werdender staatlicher Gelder private Fördermittel zu sammeln. Ziel des FAN ist es, den Forschungsplatz Zürich und die Position der Universität unter den exzellenten Hochschulen weiter zu verankern. Seit Bestehen hat der FAN mit mehr als acht Millionen Franken rund 150 Nachwuchsforschende finanziell unterstützt.

 

Zum gesamten Bericht 

Anna-Julia Lingg Kosch

News