Kinoabend 2015

Nosferatu 1922, Regie: Friedrich Wilhelm Murnau

Ein Horrorfilm und grosser Klassiker stand im November 2015 auf dem Programm: Friedrich Wilhelm Murnaus «Nosferatu» von 1922. 170 ZUNIV-Mitglieder hatten sich angemeldet und auch die Studentinnen und Studenten strömten in die Aula, bis diese aus allen Nähten platzte. Manche begnügten sich mit dem Boden, andere mit dem zusätzlich geöffneten Hörsaal. Der Pianist Alexander Schiwow hat den Film schon mehrfach begleitet, diesmal hatte er aber eine eigene Musik für seinen Lieblingsfilm entwickelt, die grossartig passte. «Nosferatu» richtet das Thema Vampirismus mit grosser Kelle an. Vom Motiv des unheimlichen blutsaugenden Graf Orlok, der aus dem Sarg steigt, über die Ratten, welche die Pest über die Stadt bringen bis zur schönen jungen Frau, die sich dem Vampir hingibt, um die Stadt zu retten. Doch die Schauerromantik ist letztlich nur die Folie für eine Erzählung über die Heimkehr aus dem I. Weltkrieg und eine instabile von Ängsten geplagte Gesellschaft. Der Film beeindruckt mit seiner grosser Präzision und ausserordentlichen Bildern. Und für den Pianisten gab es am Ende langen, begeisterten und wohlverdienten Applaus.